Forums-Blog - -3-Blog

Computerwissen von Anfang an!

Erstellt 29.11.2011 12:36 von Familienfrau 29.11.2011 12:36 In der Kategorie Allgemein.

Sie haben einen Computer? Brauchen ihn vielleicht auch für die Arbeit? Doch dort gibt es irgendwelche eigenen Programme, die mit Ihrem Home-Office nichts zu tun haben. Oder Sie gehen nur ins Internet, weil Sie gar nicht wissen, welche tolle Möglichkeiten Ihnen Ihr Computer sonst noch bietet?
Insgeheim beneiden Sie andere, die auf einer Geburtstagsparty mal so locker mit ihrem Laptop und einem Beamer eine tolle Familienpräsentation hinlegen. Aber Sie wussten bisher gar nicht, was ein Beamer ist?
Von Word und Co haben Sie keine Ahnung – wollen es aber nicht so wirklich zugeben. Jeder behauptet, alle kennen sich mit Computer aus. Da können Sie sich nicht als derjenige outen, der sich nicht auskennt, oder doch nur wenig…
Wie wäre es, wenn es einen Computerkurs im Internet gäbe. Ein Kurs, an dem Sie völlig anonym teilnehmen könnten und der Ihnen von Anfang an Computerkenntnisse vermitteln würde. Ein Kurs, der Sie soweit bringt, dass Sie beim nächsten Familiengeburtstag mit einer Geburtstagszeitung aufwarten könnten, oder mit einer Präsentation. Wie wär’s? Und das für ein paar wenige Euro? Für nur 5.-Euro im Monat, innerhalb eines Jahres soweit sein, dass Sie andere verblüffen?
Dann fangen Sie gleich an! Sie können jetzt kostenlos testen!



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

Babypause - was kommt danach?

Erstellt 28.11.2011 22:41 von Familienfrau 28.11.2011 22:41 In der Kategorie Allgemein.

Babypause - was kommt danach?


Was machen eigentlich die Frauen, die nach der Babypause eine völlig veränderte Situation in ihrem alten Job vorfinden? Wo der Chef auf einmal in eine andere Abteilung gewechselt hat. Wo Kollegen auftauchen, die man gar nicht kennt? Aus dem alten Aufgabenbereich war man lange draußen. Wie findet man hier den Anschluss?
Für solche Frauen heißt es: sich an die veränderten Bedingungen anpassen, eventuell verschüttetes Wissen sehr schnell wieder aufzufrischen, oder sich gänzlich neu zu orientieren.
Vielleicht sollten Sie frühzeitig eine solche Möglichkeit in Betracht ziehen und sich schon heute informieren, welche Chancen Ihnen offen stehen. Falls Sie Abschlüsse nachholen wollen, gibt es Fernstudiengänge, die gute Ausbildungen bieten.
Denken Sie in Ruhe darüber nach. Die Zeit der Babypause können Sie auch für einen beruflichen Break nutzen. Für eine Umorientierung ist es nie zu spät. Fordern Sie vorsorglich Informationsmaterial an. Damit Sie beizeiten durchstarten können!



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

Terror an der Kasse

Erstellt 28.11.2011 14:42 von Katja 28.11.2011 14:42 In der Kategorie Allgemein.

Terror an der Kasse
Weihnachten nahte und mit ihm die vielen bunten Anreize, denen wir unsere Kinder doch immer wieder gerne aussetzen.
Im Supermarkt um die Ecke ertönten beschauliche und sehr besinnliche Weihnachtslieder. Umso weniger Zeit ich für meinen Einkauf hatte, umso quengliger der Nachwuchs in meinem Einkaufswagen und umso weniger Ideen für meine Küche, umso mehr liebte ich natürlich die besinnliche Weihnachtsmusik im Supermarkt.
„Ich trällerte fröhlich: „In dulcio jubiloooo oo oh“ und war dann ach so froh oh oooh, dass die Schlange an der Metzgertheke so lang war, damit mir genügend Zeit blieb, mir auch noch die anderen Weihnachtssongs in der internen Hitparade des Supermarkts anzuhören. Da folgte „Jingle Bells“ gleich auf „oh Tannenbaum“ und „oh du fröhliche“ kam nach „Leise rieselt der Schnee.“ Alles was gemeinhin so unter dem Begriff „Weihnachten“ verstanden wird, quetschte sich jetzt durch die Lautsprecher.
Meine Tochter war natürlich fasziniert. So viel Farbe wie bei diesem halbstündigen Einkauf hatte sie in ihrem ganzen zweijährigen Leben noch nicht gesehen. Da gab es grüne Adventskränze, rote Kerzen, glitzerndes Lametta und buntes Geschenkpapier. Mitten im Markt trafen wir auf einen Weihnachtsmann mit weißem Bart und großem Sack, in dem er kleine Schokoladentäfelchen aus goldenem Stanniolpapier herumschleppte. Er zog eines heraus und drückte es Lisa in die Hand. Die hielt es so fest in ihrer warmen kleinen Babyfaust, dass es gleich darauf in eine braune Pampe zerlief. Das gefiel ihr aber gar nicht. Entsetzt streckte sie mir ihre Hand entgegen: „Baah“, angeekelt verzog sie den Mund.
Mach was, hieß das übersetzt in die Erwachsenensprache. Aber was? Noch ehe ich überlegte, wo es hier Papiertaschentücher gab, hatte Lisa schon zur Selbsthilfe gegriffen. Eine sehr elegant angezogene Dame spazierte im teuren Pelzmantel an uns vorbei. Etwas zu nah. Da hatte Lisa schon ihre Hand auf dem Mantel abgewischt. Mir setzte das Herz einen Schlag aus. Ein so teurer Mantel! Sie wird mich tätlich angreifen, den Rechtsanwalt auf mich hetzen, oder mich von ihren Bodyguards niederschlagen lassen. Wahrscheinlich war der Mantel ruiniert und sie verlangte Schadensersatz. Im Geiste überschlug ich, wie lange ich mich von trockenem Brot ernähren musste, um diesen Mantel bezahlen zu können! Unfähig mich zu bewegen blieb ich wie zur Salzsäule erstarrt stehen. Lots Frau war nichts gegen mich. Bestimmt wird sie mir jetzt gleich an die Gurgel springen! Doch die Dame tat nichts von allem. Sie merkte es nicht. Mir fiel ein Stein vom Herzen. Schnell und klammheimlich machte ich mich aus dem Staub.
Doch vor das Verlassen des Supermarktes haben die Geschäftsführer bekanntlich die Kasse gesetzt. Die hieß es erst noch überwinden.
Eigentlich hatte ich dieses Hindernis nicht als allzu schwierig einkalkuliert. Was sich als eindeutige Fehlkalkulation erwies. Direkt neben den Kassen gab es alles, was es im Supermarkt anscheinend nicht gibt. Nämlich Überraschungseier, Smarties, Kaugummis, und jede Menge buntes Naschwerk. Da meine Tochter eine gute Beobachterin war, hatte sie natürlich kapiert, dass man alles, was man brauchte, sich einfach aus den Regalen holte. Das tat sie jetzt. Ich wollte schon bezahlen, als die Kassiererin flötete: „Das Überraschungsei, das Ihre Tochter in der Hand hält, müsste ich auch mal drüberziehen.“
„Die hat kei….“, begann ich, warf meiner Tochter einen Blick zu und korrigierte mich. „Sorry, aber das brauchen wir nicht.“
Mit diesen Worten nahm ich meiner Tochter die Süßigkeit wieder ab.
Sofort brüllte Lisa wie am Spieß.
Alle in der Reihe anstehenden Kunden schüttelten ausnahmslos missbilligend den Kopf. Ich hörte Stimmengemurmel. „Rabenmutter“, war noch der harmloseste Ausdruck mit dem man meine Unfähigkeit zur Kindererziehung bedachte.
„Will haben!“, schrie meine Tochter und die Kassiererin schaute seelenruhig zu, anstatt endlich meine Einkäufe abzurechnen.
„Ihre Tochter hatte es doch schon in der Hand. Jetzt nehmen Sie es auch!“, befahl mir die hinter mir stehende Dame.
Lisa fühlte wie sie auf einmal eine nie gekannte Aufmerksamkeit bekam und nutzte das weidlich aus. Sie brüllte wie am Spieß, Tränen kullerten aus ihren blauen Augen und sie malträtierte trotzig den Einkaufswagen mit den Füßen.
Sollte ich mir das wirklich gefallen lassen? Sämtliche Erziehungsratgeber ratterten durch die Festplatte in meinem Gehirn und gaben mir die Botschaft: „Error, es ist ein Fehler aufgetreten. Beenden Sie das Programm und programmieren Sie Ihre Tochter neu.“
„Jetzt machen Sie schon!“ Die Kundin hinter mir wurde allmählich ungeduldig. Langsam drehte ich mich um und erkannte die Dame mit dem Pelzmantel. Der Schokoladenabdruck von Lisas Hand prangte unübersehbar auf ihrer Hüfte. Ihre Stimme klang wie ein Reibeisen und ich stellte mir vor, wie sie sagte: „Ihre Tochter hat meinen Mantel ruiniert!“
Schnell schluckte ich meine Erwiderung hinunter, gab der Kassiererin das Ei zum Drüberziehen, zahlte und drückte Lisa die Überraschung in die Hand.

Nehmen Sie sich Zeit zum Aussuchen von Geschenken! Genießen Sie die Vorweihnachtszeit!



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

Ideales Spielzeug als Geschenk!

Erstellt 28.11.2011 10:38 von Familienfrau 28.11.2011 10:38 In der Kategorie Allgemein.

Ideales Spielzeug


Sie suchen das Ideale Spielzeug für Ihr Kind? Das Spielzeug, das passgenau auf den Entwicklungsstand Ihres Kindes abgestimmt ist. Ein Spielzeug, das Ihr Kind fördert.
Ein Spielzeug das Ihrem Kind Kreativität, Experimentierfreude, Konzentration, Ausdauer, Geschicklichkeit, logisches Denken vermittelt, und selbstverständlich die rechte und linke Gehirnhälfte schult.
Ein bisschen viel auf einmal! Oder nicht? Der Anspruch an Spielzeug ist hoch. Natürlich wollen Eltern ihr Geld nicht umsonst ausgeben! Trotzdem sollte natürlich der Spaß auch nicht zu kurz kommen! Denn das Kind sollte sich ja nicht nach fünf Minuten gelangweilt von seinem Geschenk abwenden.
Darum: Orientieren Sie sich am Wunsch Ihres Kindes! Trotzdem müssen Sie sich nicht sklavisch an den Wunsch halten. Falls Ihnen der Wunsch Ihres Kindes zu teuer ist, oder völlig sinnlos erscheint, dann lenken Sie Ihr Kind und versuchen Sie ihm ein ähnliches Geschenk schmackhaft zu machen. Eines das Ihrem Geldbeutel und Ihrem Geschmack entspricht. Eine Liste mit vielen Geschenkideen erhalten Sie hier!
Für Babys und kleinere Kinder werden Sie hier fündig!



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

Berufliche Zukunft jetzt planen!

Erstellt 25.11.2011 23:23 von Familienfrau 25.11.2011 23:23 In der Kategorie Allgemein.

Berufliche Zukunft jetzt planen!


Das alte Jahr geht zu Ende. Ein Grund über das nachzudenken, was hinter uns liegt, aber auch über das, was kommt. Viele Menschen fassen jetzt neue Vorsätze.
Vielleicht planen Sie auch eine neue berufliche Herausforderung.
Ihr Kind wird älter. Sie haben Aussicht auf einen Betreuungsplatz und denken über Ihre eigene Karriere nach.
Was wollen Sie tun? Kehren Sie zurück in Ihren alten Beruf? Oder planen Sie etwas gänzlich Neues? Egal, was Sie auch planen. Es ist kein Fehler über verschiedene Möglichkeiten nachzudenken. Informieren Sie sich rechtzeitig. Vielleicht fehlt Ihnen eine Weiterbildung? Oder Sie suchen eine prickelnde Alternative?
Schauen Sie sich auf dieser Seite um. Hier finden Sie mehrere Ideen!



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

Weihnachtsmärchen vorlesen!

Erstellt 25.11.2011 18:35 von Familienfrau 25.11.2011 18:35 In der Kategorie Allgemein.

Weihnachtsmärchen!



Jetzt kommt sie wieder, die Zeit der Stille und Beschaulichkeit, die Zeit der Geheimnisse, des Wünschens und Wartens. Für unsere Kinder eine spannende Zeit.

Obwohl wir natürlich den tieferen Sinn um Weihnachten kennen, gibt es auch immer wieder Märchen, und diese Märchen lesen wir dann unseren Kindern vor. Märchen wie dieses:

Das Märchen vom goldenen Vogel

Ganz brav malte Lena all ihre Wünsche, die ihr der Weihnachtsmann erfüllen
sollte, auf einen großen Wunschzettel. Doch auf einmal kamen ihr Zweifel.
Schnell lief sie zu ihrer Mama. „Schau mal“, sie hielt den Wunschzettel hoch. „fertig. Doch wie erfährt jetzt der Weihnachtsmann von meinen Wünschen?“
Die Mutter streichelte ihr das Haar aus dem Gesicht, schaute ihre Tochter ernst an und sagte geheimnisvoll: „Wer weiß? – am Hl. Abend wirst du wissen, ob er es erfahren hat.“
Doch Lena gab sich damit nicht zufrieden. „Aber woher weiß er es? Meine Wünsche stehen hier. Keiner kennt sie. Woher soll der Weihnachtsmann wissen, was ich mir wünsche?“
„Gut, gut, du kleiner Quälgeist. Ich will es dir erzählen!“, lachte die Mutter und zog ihre Tochter auf ihren Schoß.
„Also pass auf: du musst deinen Zettel aufs Fensterbrett legen. Dann kommt nachts, wenn du schläfst der goldene Vogel. Dieser Vogel ist ein Diener vom Weihnachtsmann. Er holt deinen Zettel und fliegt damit an den Nordpol, direkt zum Weihnachtsmann!“
Mit leuchtenden Augen hatte Lena zugehört.
So war das also!
Jetzt wusste sie endlich Bescheid!
Trotzdem wollte sie es genau wissen! Sie würde die ganze Nacht aufbleiben und darauf warten, dass der goldene Vogel ihren Wunschzettel mitnahm.
Flugs legte Lena ihren Wunschzettel auf das Fensterbrett. An diesem Abend ging sie freiwillig ganz früh ins Bett. Dann tat sie so, als wäre sie eingeschlafen.
Lange Zeit passierte nichts. Einfach gar nichts. Doch dann hörte man ein leises Klingen, ganz sanft, als ob kleine Zwerglein eine Zwergenglocke läuteten. Es klang still und melodisch, entspannend und zauberhaft. Leise, leise schlich sich Lena aus dem Bett zum Fenster und sah – ein seltsames Tier, wie sie es noch nie gesehen hatte. Ein Vogel, etwas größer als ein Rabe, aber ausgestattet mit den wundersamsten Schwingen. Die Flügel glitzerten im Mondenlicht, an jeder einzelnen Feder war ein winzig kleines, goldenes Glöckchen angebracht. Wenn der Vogel seine Flügel bewegte, erklangen die Glöckchen zu wahrhaft geheimnisvollen Melodien. Dieser Vogel rauschte leise herbei und ließ sich am Fensterbrett nieder. Schnell schlüpfte Lena wieder ins Bett. Damit der Vogel sie nicht sehen konnte. Was der goldene Vogel am Fensterbrett machte, konnte Lena nur ahnen, denn sie war wieder eingeschlafen. Doch als sie am nächsten Morgen nachschaute, war ihr Wunschzettel vom Fensterbrett verschwunden. Stattdessen fand sie eine goldene Feder. Da wusste sie, dass ihre Wünsche jetzt beim Weihnachtsmann waren!
@Ingrid Neufeld

Viel Spaß beim Vorlesen!

Melden Sie sich hier im Forum an und tauschen Sie sich mit anderen Mamas aus! Über Geschichten, Ihre Kinder und alles, was interessant ist!



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

Lebenslanges Lernen mit Computerwissen!

Erstellt 24.11.2011 16:43 von Familienfrau 24.11.2011 16:43 In der Kategorie Allgemein.

Lebenslanges Lernen

ist ein heutzutage viel zitiertes Schlagwort. Damit wird sehr häufig das Lernen für das persönliche Vorwärtskommen gemeint.
Doch lebenslanges Lernen ist auch für die Generation wichtig, die dem Berufsleben bereits den Rücken gekehrt hat. Oder gerade dabei ist, den Ruhestand vorzubereiten.
Ruhestand heißt ja nicht, mit dem Denken aufhören.
Ruhestand heißt, sich neue Aktivitäten erschließen. Den Geist ständig in Bewegung halten, heißt lebendig bleiben! Doch genau wie der Körper braucht auch der Geist ständig neue Nahrung und neue Herausforderungen.
Dabei gibt es heute eine ganz tolle Möglichkeit, sich ununterbrochen neuen Herausforderungen zu stellen, und zwar mit dem Computerumgang.
Man stellt sich sozusagen ganz nebenbei neuen Herausforderungen und beschäftigt sich mit Dingen, die Spaß machen.
Darum ist es eine tolle Idee, wenn Sie älteren Menschen, einen Jahres-Computerkurs schenken! Für nur 60.- Euro gibt es die Mitgliedschaft im Silversurfer-Computerclub, einem Internetclub, bei dem jedes Mitglied mit Computerkenntnissen vertraut gemacht werden, die von Anfang an erklärt werden. Jeder kann jederzeit seine eigenen Fragen stellen.
Hier kann der Benutzer 24 Stunden seine Fragen loswerden und zwar genau dann, wann die Fragen entstehen. Keiner muss auf den nächsten Kursbeginn warten, denn der Kurs läuft 24 Stunden, Tag für Tag. Eine geniale Geschenkidee! Nicht nur für Weihnachten! Für jede Gelegenheit! Und für sich selber!



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

Vorbereitung auf die Schwangerschaft!

Erstellt 24.11.2011 11:03 von Familienfrau 24.11.2011 11:03 In der Kategorie Allgemein.

Sie wollen schwanger werden – aber es klappt nicht?


Sie dachten, es wäre eigentlich ganz einfach. Pille absetzen, schwanger. Manchmal funktioniert das auch. Aber keineswegs immer. Eine Wartezeit bis zu einem Jahr ist keine Seltenheit. Nehmen Sie sich Zeit. Setzen Sie sich nicht unnötig unter Druck.
Wenn Sie jetzt schon gestresst sind, wie soll dann Ihre Schwangerschaft verlaufen? Eine Schwangerschaft bedeutet Arbeit für Ihren Körper. Eine zusätzliche Belastung. Darauf sollten Sie ihn gut vorbereiten. Psychisch und physisch. Ein Kind ist es wert, dass man sich darauf einstellt. Lesen Sie Erziehungsbücher, setzen Sie sich mit Erziehungsthemen auseinander. Jetzt haben Sie noch die Zeit dazu, wenn das Baby erst mal da ist, kommen Sie vielleicht nicht mehr zum Lesen.
Ernähren Sie sich optimal. Gute und gesunde Ernährung sind wesentliche Voraussetzungen für Ihren Körper um ein gesundes Baby auszutragen. Dass Rauchen und Alkohol nicht gesund sind, wissen Sie selber. Sorgen Sie für viel Bewegung. Wie gesagt, der Körper muss eine Höchstleistung vollbringen, da schadet es nicht, wenn er wirklich in Form ist.
Stellen Sie Ihre fruchtbaren Tage fest. Eine Schwangerschaft tritt nur an diesen Tagen ein. Heutzutage ist das nicht mehr so umständlich! Informieren Sie sich hier. Bestimmt klappt es bald!



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

Nürnberger Christkindlesmarkt

Erstellt 23.11.2011 14:53 von Familienfrau 23.11.2011 14:53 In der Kategorie Allgemein.

Nürnberger Christkindlesmarkt


Wer es kaum erwarten kann: Für besonders Eilige beginnt der Nürnberger Christkindlesmarkt schon am Freitag um 9:30Uhr. Denn dann öffnen bereits die Marktstände. 200 Händler in 187 Buden verkaufen, Glühwein, Bratwürste, Lebkuchen und alles was sonst so zu einem weihnachtlichen Markt gehört. Die Preise wurden im Vergleich zum letzten Jahr nicht erhöht. So kostet eine Tasse Glühwein 2,50 Euro, die Tasse Kinderpunsch 2.-Euro. Am Abend wird es dann wirklich ernst. Um 17:30 Uhr hält das Christkind auf der Empore der Frauenkirche seinen Prolog. Damit wird der berühmteste Christkindlesmarkt auch in diesem Jahr eröffnet. Die Stadt Nürnberg erwartet rund 2 Millionen Besucher. Wer möchte kann sich mit der Postkutsche durch die Altstadt fahren lassen. Mit dem Nachbau einer neunsitzigen Berline mit zwei Coupés aus dem Jahr 1874. Die Haltestelle der Postkutschen, die während des Christkindlesmarkts täglich zwischen 13 und 19 Uhr im Einsatz sind, befindet sich am Rathausplatz nördlich des Schönen Brunnens. Viel Spaß und gute Inspirationen für Ihre Weihnachtsgeschenke!



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

Entdeckt werden – funktioniert das wirklich?

Erstellt 22.11.2011 12:50 von Familienfrau 22.11.2011 12:50 In der Kategorie Allgemein.

Entdeckt werden – funktioniert das wirklich?
Viele Teenager träumen davon… Irgendwann werde ich entdeckt. Dabei liegen sie zu Hause vor dem Fernseher und tun nichts um diesen Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Wer mehr Lebenserfahrung hat, weiß, dass träumen alleine nicht genügt. Nicht mal Talent allein.
Wer die große Karriere anstrebt, muss sie planen. Ob man will, oder nicht: man muss sich selbst vermarkten! Nur dann kann aus der großen Karriere etwas werden. Dann wird man vielleicht, mit etwas Glück, auch entdeckt!
Das gilt für jeden, egal, ob er eine Modelkarriere anstrebt, Sänger werden will, oder die Schauspielerei im Sinn hat. Künstler werden fällt einem genauso wenig in den Schoß wie eine andere Karriere.
Wenn Sie eine solche Karriere anstreben, sollten Sie eventuell über eine Komparsenrolle nachdenken. Komparsen werden in vielen Filmen gebraucht und sind so ein kleiner Einstieg in einen Bereich, von dem man möglicherweise noch nicht weiß, ob man auch hineinpasst. Um das auszuprobieren, ist das eine gute Idee! Melden Sie sich einfach mal bei einer Agentur, um Ihre Eignung zu testen! Oder auch, um sich für ein Casting vormerken zu lassen! Nur wer aktiv wird, kann auch Karriere machen!



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

Rente - Was kann ich tun?

Erstellt 22.11.2011 11:48 von Familienfrau 22.11.2011 11:48 In der Kategorie Allgemein.

Rente - Was kann ich tun?


Laut „Bild“ lohnt sich die Riester-Rente nicht. Denn eine 35jährige Frau müsse rund 90 Jahre alt werden, wenn sie das herausbekommen will, was sie selber eingezahlt und vom Staat als Zulage erhalten hat.
Anscheinend versprechen solche Produkte mehr als sie halten. Solche Pressemeldungen tragen nicht gerade dazu bei, unser Vertrauen in Banken und Versicherungen zu stärken.
Deshalb finde ich Alternativen besonders interessant. So wie die Deutschland RENTE, die die Ansparung einer späteren Rente mit einem Bonusprogramm koppelt, von dem ich jetzt und heute schon was habe
Denn ich kann aus über 350 Online-Shoppingpartnern auswählen und durch Einkauf meine spätere Rente erhöhen. Ein genialer Gedanke!



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

Katharina, ihr Namenstag ist der 25. November

Erstellt 21.11.2011 14:42 von Familienfrau 21.11.2011 14:42 In der Kategorie Allgemein.

Katharina ist ein wunderschöner Name

. Wer also noch auf der Suche nach einem ganz besonderen Namen für sein Kind ist, dem würde ich diesen Namen empfehlen. Auch die Bedeutung ist schön: die allzeit Reine. Der Namenstag von Katharina wird am 25. November begangen. Viele kennen vielleicht den Spruch: Kathrein stellt Tanz ein. Bis in die jüngste Zeit gab es nach diesem Tag keine Tanzveranstaltungen mehr. Denn dieser Tag markierte die beginnende Adventszeit, die stille Zeit, bei der man in sich gehen sollte.
Katharina lebte im vierten Jahrhundert und gehört zu den 14 heiligen Nothelfern. Sie wird mit einem Rad dargestellt, es ist das Martergerät, mit dem sie hingerichtet werden sollte. Ihr Vergehen: sie bekehrte fünfzig Philosophen, die sie vom Unsinn ihres Glaubens überzeugen sollten. Doch durch ihr eigenes, großes Wissen bekehrte sie diese Männer. Kaiser Maxentius verurteilte sie dafür zum Tod durch das Rad. Als dieses dabei zersprang, ließ der Kaiser Katharina enthaupten. Der Legende nach wurde ihr Leichnam durch Engel auf den Berg Sinai gebracht und dort begraben.
Katharina kann gut zu einem Vorbild für einen jungen Menschen werden. Denn sie hatte Verstand und sie vertrat ihre Meinungen. Es ist genau diese Mischung, die man sich für das eigene Kind wünscht.



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

Der Adventskranz

Erstellt 21.11.2011 11:18 von Familienfrau 21.11.2011 11:18 In der Kategorie Allgemein.

Der Adventskranz


Adventskränze dürfen in den meisten Familien nicht fehlen. Er ist eine tolle Deko und verbreitet Gemütlichkeit und Wärme. Doch warum gestalten wir unsere Wohnungen mit einem Adventskranz?
Woher kommt dieser Brauch? Er soll 1839 von Johann Hinrich Wichern eingeführt worden sein. Der Hamburger Theologe hatte sich armer Kinder angenommen, die er in einem alten Bauernhaus betreute. Er erzählte ihnen von Jesus Christus und Weihnachten. Als die Kinder schließlich voller Ungeduld immer wieder fragten, wann endlich Weihnachten sei, wollte er die Zeit anschaulich gestalten. Er nahm ein altes Wagenrad, schmückte es mit 24 Kerzen. Vier davon waren besonders groß, die markierten die Sonntage. Daraus hat sich letztlich unser Adventskranz entwickelt.
Menschen, die mit Kindern zu tun haben, zeigen immer wieder besondere Kreativität, wenn es um die Veranschaulichung auch schwieriger Sachverhalte geht. Und Zeit zu konkretisieren, ist nicht so ganz einfach. Doch der Adventskranz ist ein gelungenes Beispiel.
Noch immer freuen wir uns Sonntag für Sonntag auf das herannahende Weihnachtsfest. Erzählen Sie Ihren Kindern auch den Grund dafür. Denn mit Jesus Christus hat Gott uns das schönste Geschenk gemacht, das wir je besitzen werden! Ist er ja die Eintrittskarte in ein ewiges Leben!
Das ist die Botschaft von Weihnachten! Auch wenn wir uns mit irdischen Geschenken über Weihnachten freuen!



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

Advent - wie die Zeit doch rennt!

Erstellt 19.11.2011 19:08 von Familienfrau 19.11.2011 19:08 In der Kategorie Allgemein.

Advent - wie die Zeit doch rennt!


„Kinder wie die Zeit vergeht!“, möchte man ausrufen, wenn man daran denkt, dass nächste Woche schon der erste Advent ist. Die Zeit fliegt nur so dahin. In wenigen Wochen ist das Jahr schon wieder zu Ende! Doch vorher kommt noch die besinnliche, beschauliche Zeit. Eine Zeitspanne, die uns eigentlich zur Ruhe einladen möchte.
Genießen Sie die Adventstage! Machen Sie es sich gemütlich zu Hause bei Kerzenlicht, einer warmen Wolldecke, Glühwein und lesen Sie Ihren Kindern Weihnachtsgeschichten vor. Feiern Sie Advent! Lassen Sie es ruhig angehen!
Besuchen Sie einen Gottesdienst. Besinnen Sie sich wieder auf das Wesentliche. Advent heißt „ankommen“, wir warten auf die Ankunft Christi. Darum feiern wir am 24. Dezember das Christfest.
Lassen Sie sich nicht hetzen.!Wenn Sie trotzdem ein wenig Trubel möchten, dann besuchen Sie einen der zahlreichen Weihnachtsmärkte. Dort finden Sie jede Menge Abwechslung und weihnachtliches Flair. Viel Spaß dabei!



Weiterlesen
Jetzt kommentieren

Gesicherte Zukunft mit soliden Finanzen

Erstellt 19.11.2011 13:39 von Familienfrau 19.11.2011 13:39 In der Kategorie Allgemein.

Gesicherte Zukunft mit soliden Finanzen
Das Wort „Finanzen“ hat inzwischen einen negativen Beigeschmack. Wir denken dabei an Schuldenkrise, Banken, die den Hals nicht voll kriegen können, kurz an Misswirtschaft.
Doch wenn es um die Familienfinanzen geht, hat dieses Wort einen anderen Stellenwert. Mit diesen Finanzen müssen wir sorgsam umgehen. Misswirtschaft kann sich eine Familie nicht erlauben. Finanzen, das ist das sauer verdiente Geld, das wir überlegt ausgeben müssen. Finanzen sind auch Ersparnisse, die sorgfältig angelegt werden sollten. Deshalb überlegen wir sehr genau, wo Einsparungsmöglichkeiten bestehen. Gerade auch im Versicherungsbereich. Wo gibt es eine günstige Kfz-Haftpflichtversicherung? Diese Frage ist sicherlich eine Überlegung wert.
Genauso die Vorsorge für das spätere Alter. Gesundheit wird immer teurer, deshalb ist eine angemessene Rente besonders wichtig. Denken Sie an eine zusätzliche private Rente. Was wäre eine Rente, bei der Sie zusätzlich die Möglichkeit hätten, preiswert einzukaufen?Clevere Idee, wie ich meine. Zur genaueren Information klicken Sie hier!



Weiterlesen
Jetzt kommentieren
Blog Kategorien RSS-Feed abonnieren Blog empfehlen
Die aktivsten Blogs Beliebteste Blog-Artikel Neueste Blog-Artikel Letzte Kommentare der Blogs


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Besucht uns auch bei



Xobor Xobor Blogs